Über mich

Heike Wendelmuth

Mein Name ist Heike Wendelmuth

In meinem Zentrum für Integrative Chinesische Medizin biete ich als niedergelassene Heilpraktikerin an zwei Standorten naturheilkundliche Behandlungen der nächsten Generation an: in Wiesbaden im Rhein-Main- und in Klingelbach im Rhein-Lahn-Gebiet.

Das Besondere ist: mit meiner sensitiven und gleichzeitig analytischen Art verbinde ich die Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin mit denen der westlichen Naturheilkunde.

Details zu meinen Therapiemethoden finden Sie hier.

Wie ich zur Chinesische Medizin gekommen bin

Mein Fokus auf die Chinesische Medizin hat seinen Ursprung in meiner eigenen Geschichte. Schon als Teenager litt ich unter Migräne. Hilfe fand ich keine, war somit auf stärkste Tabletten angewiesen. Mit Mitte Zwanzig wurde ich auf eine Heilpraktikerin aufmerksam, die Chinesische Medizin praktizierte: Die Akupunkturbehandlung hatte Erfolg, die Migräne war ich erst einmal los. Diese Art zu behandeln zog mich so sehr in den Bann, dass ich es nicht mehr vergessen konnte. Jahre später, als ich erneut an einer schweren Erkrankung litt, fand ich erneut Hilfe bei einem Heilpraktiker, der meine Gesundheit wieder vollständig herstellen konnte.

Damals, durch diese erneute schwere Erkrankung, wurde mir bewußt, dass ich in meinem Beruf der Versicherungskauffrau fehl am Platz war. Ich verfügte allerdings selbst über genau die Feinfühligkeit, die man für den Beruf des Heilpraktikers benötigt: ich konnte mich schon damals sehr gut in andere Menschen hineinversetzen und herausfinden, was ihnen fehlt. Außerdem faszinierte mich die Akupunktur noch immer. Also fasste ich den Entschluss, Heilpraktikerin zu werden, um danach die Traditionelle Chinesische Medizin praktizieren zu können.

Und los ging es: von 2001 bis 2004 absolvierte ich meine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Mit dem erfolgreichen Abschluss 2004 konnte ich dann endlich meine Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin beginnen, die drei Jahre dauerte. Zahlreiche Fortbildungen folgten, bis heute.

Aber wie das Leben so spielt, kamen erneute Schicksalsschläge und mit ihnen auch die Migräne zurück. Hilfe fand ich diesmal bei einer Heilpraktikerin, die mit Homöopathie arbeitete, in den hohen LM-Potenzen. Dies ist eine ganz besondere Art der Homöopathie, die nicht sehr weit verbreitet, aber ungeheuer wirksam ist. Durch die hohe Potenz kommt es zu keine Erstverschlimmerung, die Medizin wirkt sanft auf den Organismus ein, so dass sie selbst sehr sensible Menschen gut vertragen.

Im Laufe der Jahre gelang es mir damit, und mit vielen anderen Maßnahmen und Veränderungen an mir und in meinem Leben, tatsächlich, all meine Beschwerden hinter mir zu lassen, meine vielen und tief sitzenden Traumata zu lösen und als ein neuer Mensch aus all den Krisen hervorzukommen: sozusagen wie ein Phönix aus der Asche.

Die Homöopathie in ihren LM-Potenzen ist der TCM sehr ähnlich: beide Therapiemethoden arbeiten ganzheitlich auf feinstofflicher Ebene. Körper, Geist und Seele werden gleichermaßen behandelt. Immer mehr begann ich deshalb in meiner Praxis darüber nachzudenken, diese Heilmethode mit in meine Behandlungen einfließen zu lassen. So kam es, dass ich im Herbst 2019 meine Ausbildung in Homöopathie bei Renate Siefert im Odenwald begann.

Ich entwickle seit dem eine ganz eigene Art der Behandlung: Akupunktur, Tuina-Massage und Yang Sheng in Kombination mit integrativer Phytotherapie: ätherische Öle und Homöopathische Medizin in Form der ICM-Globuli ergänzen und bereichern meine Arbeit auf allen Ebenen. Ich bin der festen Überzeugung, dass die von mir praktizierten Methoden eine stark steigende Resonanz finden werden.

Integrative Chinesische Medizin

Integrative Chinesische Medizin vereint die Lehren der Traditionellen Chinesischen, also östlichen Medizin mit denen der westlichen Naturheilkunde. Die Behandlungssäulen der TCM werden erweitert um westliche Kräuter, das Wissen der Homöopathie und die feine Kraft der ätherischen Öle.

Häufige Fragen

Was sind Meridiane?

Wie funktioniert Akupunktur (Ablauf)?

Warum funktioniert Akupunkur?

Was ist Yang Sheng?

Was ist Phytotherapie?

Wie geht es weiter?

Haben Sie Fragen? Rufen Sie mich an oder schreiben mir eine Mail.
Sie können auch gerne direkt einen Termin mit mir vereinbaren:

News

  • Einblick in meine Arbeit
    Ein Akupunktur-Punkt auf dem Leber-Meridian: Leber 3: Taichong, Höchster Angriffspunkt: …..dies ist ein Punkt, den ich im Frühling fast bei jedem nadele.Der Punkt entspannt die Leber und er fördert den freien Fluss des Leber-Qi´s. Er wirkt auch kühlend auf aufsteigendes Leber-Yang und bewegt Blut. Verwendet wird er bei allen möglichen Symptomen mit gestautem, stagniertem Qi, […]
  • Frühlings-Impuls
    Mal ehrlich: machst du eine Pause? Jeden Tag? Oder arbeitest du einfach durch? Wenn wir dauerhaft viel zu viel arbeiten, keine Pausen machen, ständig Überstunden leisten, überfordern wir uns permanent. Wir haben zu viel Stress, sind immer angespannt, weil wir einfach immer in Aktion sind. Wir setzen uns unter Druck oder lassen zu, dass es […]
  • Frühlings-Impuls
    ei Biegsam wie ein Baum: Bewegung heißt auch, Muskeln und Sehnen zu dehnen. Bist du verspannt? Du bewegst dich, machst Sport, trotzdem bist du verspannt, die Halswirbelsäule schmerzt, du hast Kopfschmerzen? Die Dehnung fehlt! Stell dir sich einmal einen großen, starken Baum vor, mit tiefen Wurzeln, kräftigem Stamm und großer,breiter Krone, die weit in den […]